Tipp: Das ready2order-Kassensystem -> hier mehr erfahren!
Tipp: Das ready2order-Kassensystem -> hier mehr erfahren!
Beliebt:
Alles:

EC Kartenlesegeräte – alles was du darüber wissen musst

Kassensystemevergleich.de | 13.07.2018

Vorteile von EC- und Kreditkartenlesegeräten

Mit EC- und Kreditkartenlesegeräten kannst du Zahlungen mit EC- und Kreditkarten akzeptieren. Obwohl in Deutschland Bargeldzahlung noch immer auf Platz 1 der Beliebtheitsskala ist, steigt der Anteil der Kartenzahlungen ständig weiter an. Als Händler kannst du durch Akzeptanz bargeldloser Zahlungswege profitieren, denn:

  • Je mehr Zahlarten du anbietest, desto höher sind deine Umsätze (Umsatz)
  • Kunden sind oftmals froh mit Karte zahlen zu können (Kundenzufriedenheit)
  • Du brauchst weniger Wechselgeld in der Kasse (Einfachheit)

Welche Anbieter von EC Kartenlesegeräten und Kreditkarten-Terminals gibt es?

Es gibt eine ganze Reihe von Anbietern für Kartenlesegeräte. Traditionell bieten Banken, Sparkassen und Volksbanken Kartenlesegeräte für Unternehmenskunden an.

Daneben gibt es spezialisierte Anbieter für Kartenzahlung, z.B. BS Payone.

Jüngst mischen ein paar junge Unternehmen den Markt mit günstigen Preisen und innovativen Lösungen kräftig auf. Dazu gehören Anbieter wie iZettle oder Sumup.

Was kostet die Akzeptanz bargeldloser Kartenzahlung?

Die traditionellen Anbieter von Kartenlesegeräten halten sich meist bedeckt, wenn es um Preise geht. Im Grunde gibt es jedoch folgende Komponenten bei der Preisfindung:

  1. Einrichtungskosten
  2. Das Karenlesegerät
  3. Monatliche Grundgebühr
  4. Transaktionsgebühren (Anzahl & Umsatz)

Es ist klar, dass bei so vielen Einflussfaktoren ein Vergleich schwer fällt. Wir können auch nicht ausschließen, dass es gar nicht einfach sein soll, die Preise zu erkennen, damit schlußendlich mehr am Kunden verdient werden kann.

Einfacher machen es neue Unternehmen wie iZettle oder SumUp.

Diese sind transparent, was die Preise angeht und du kannst bei ihnen günstig ein Kartenlesegerät kaufen.

Im Einzelnen fallen lediglich folgende Kosten an:

iZettle
Kosten für das Kartenlesegerät: 29,- Euro
Transaktionsgebühren: 0,95 % für EC-Kartenzahlung, 2,75 % für Kreditkartenzahlung

SumUp
Kosten für das Kartenlesegerät: 39,- Euro
Transaktionsgebühren: 0,95 % für EC-Kartenzahlung, 2,75 % für Kreditkartenzahlung

Bei beiden Anbieter gilt: Es gibt keine Einrichtungskosten und keine monatliche Grundgebühr.

izettle reader im Bild

Welche Arten von EC-Kartenlesegeräten und Kreditkartenlesegeräten gibt es?

Generell werden EC-Kartenlesegeräte als stationäre oder mobile Variante angeboten.

WLAN und Bluetooth Kartenlesegeräte. EC Kartenterminals, die Daten über WLAN oder Bluetooth senden, werden meist an ein mobiles Gerät wie  Smartphone oder Tablet angeschlossen. Die Kartenlesegeräte werden dabei durch eine App für iOS (Apple) oder Android mit dem Handy oder Tablet verbunden. Mobile Terminals sind der Gastronomie besonders wichtig, denn sie erlauben es dem Gast direkt am Tisch zu zahlen, ohne dass er seine Karte aus den Händen geben muss. Außerdem setzen heutzutage viele Einzelhändler auf diese sehr einfache und günstige Form der Kartenzahlung.

Mobile EC Kartenlesegeräte (GPRS). Mobile EC Kartenlesegeräte sind drahtlos mit dem Netzwerk verbunden und werden üblicherweise an ein mobiles Gerät wie Smartphone oder Tablet angeschlossen. Dabei gibt es EC Kartenlesegeräte, die selbst über ein Funkmodul verfügen, welches ihnen die Kommunikation mit Handynetz (GPRS) erlaubt. Diese Geräte kommen meist bei Anwendungen wie der Kartenzahlung im Taxi, am Foodtruck oder auf Messeständen zum Einsatz.

Stationäre EC Kartenlesegeräte. Sie sind entweder fest im Gehäuse eines Kassensystems integriert oder sind mit dem Kabel an das Kassensystem angeschlossen. Solche Geräte findest du in den Läden großer Handelsketten und bei vielen Dienstleistern, also überall, wo eine feste Kasse steht, an der du Einkäufe und Dienstleistungen bezahlst.

Wie funktioniert die Zahlung und was ist NFC?

Ganz einfach: Der Verkäufer, Kellner usw. aktiviert das Gerät und gibt den Zahlbetrag ein. Dann wird die Karte in das Lesegerät gesteckt. Der Kunde bestätigt seine Zahlung und gibt seine PIN ein oder leistet seine Unterschrift auf dem Bon oder auch direkt am Gerät.

Wie funktioniert die EC-Karten ZahlungWie funktioniert die EC-Karten Zahlung

Die meisten neuen Terminals bieten zusätzlich NFC (Near Field Communication – Nahfeldkommunikation). Sie können also Kartenzahlungen ohne Eingabe einer PIN akzeptieren, durch einfaches halten der Karte in die Nähe des Terminals.

Vor- und Nachteile PIN vs. Unterschrift vs. NFC

Für den Zahlungsempfänger ist es immer sicherer die Zahlung per PIN bestätigen zu lassen. Denn hier wird geprüft, ob das Konto gedeckt ist und das Geld wird garantiert angewiesen (Electronic-Cash-Verfahren). Dasselbe gilt auch für Zahlungen via NFC, auch hier greift das Electronic-Cash-Verfahren.
Bei Zahlungsbestätigung per Unterschrift, erteilt der Kunde dem Geschäft dagegen eine Einzugserlaubnis für sein Konto. Diese kann er aber jederzeit – meist innerhalb von sechs Wochen – ohne Begründung widerrufen und der Händler muss auf anderem Weg zu seinem Geld kommen. Nachteil beim Electronic-Cash-Verfahren sind die höheren Kosten für den Händler. Aus diesem Grund lassen Händler oft nur einen zufälligen Teil der Kunden mit PIN zahlen, um Geld zu sparen.

Welche Karten werden üblicherweise akzeptiert?

Kreditkarten:

  • MasterCard
  • Visa
  • American Express

EC-Karten:

  • Maestro
  • V-Pay

Diese Karten decken in Deutschland mehr als 99 % aller Zahlungen mit Karte ab.

Mehr zum Thema:

izettle reader im Bild

Unser Tipp: ready2order