Tipp: Das ready2order-Kassensystem -> hier mehr erfahren!
Tipp: Das ready2order-Kassensystem -> hier mehr erfahren!

Hier erfährst du alles über Kassensysteme wie ready2order, iZettle Go, orderbird & Co. Vergleiche die Top-Anbieter und lese Erfahrungsberichte anderer Nutzer!

Was ist Kassensystemevergleich?

Auf Kassensystemevergleich.de findest du alle relevanten Informationen zu modernen Kassensystemen und Kassen-Apps. Außerdem vergleichen wir Kartenlesegeräte, die ein Bestandteil moderner Kassensysteme sind.

Alle hier gelisteten Kassensysteme erfüllen die gesetzlichen Anforderungen in Deutschland, insbesondere die GoBD/GDPdU und die KassenSichV sowie die Anforderungen der Finanzverwaltung 2020.

Vergleiche Kassensysteme ganz einfach nach Branche, Preis, Betriebssystem, DATEV-Schnittstelle usw.:

Kassensysteme im Vergleich

Außerdem findest du zu vielen Kassensystemen Erfahrungsberichte von Nutzern, die dir dabei helfen können, das richtige Kassensystem zu finden.

Welche Kassensysteme gibt es?

ipad-kasse mit ständer und sumup Kartenlesegerät

iPad-Kasse mit Ständer und Kartenlesegerät / Quelle: SumUp

Es gibt am Markt eine Vielzahl verschiedener Kassensysteme. Diese werden meist nach Branchen oder nach Art der Hardware unterschieden.

Kassensysteme nach Branchen

Außerdem gibt es Anbieter, die als Generalisten mehrere Branchen abdecken, wie z.B. die Anbieter

Kassensysteme nach Hardware & Betriebssystem

1. iPad-Kassensysteme

iPad-Kassenanbieter stellen Kassensoftware für das iPad bereit. Diese Apps machen das Apple-Device zum Touchscreen-Kassensystem.

Die anderen notwendigen Geräte werden mittels WLAN oder Bluetooth angesteuert. Diese Systeme benötigen ein WLAN, um mit ihnen arbeiten zu können.

Die meisten iPad-Kassensystem-Anbieter haben nicht nur ihre App im Angebot, sondern verkaufen komplette Hardwarepakete inkl. iPad, Bondrucker, WLAN-Router usw.

Erfahre alles über die iPad-Kassensysteme verschiedener Anbieter, beispielsweise:

2. Kassensysteme für Android- oder andere Betriebssysteme

Es gibt auf der Welt nicht nur Apple und somit iPad-Kassensysteme, sondern auch eine ganze Reihe weiterer Tablet-Hersteller, auf denen moderne Kassensoftware zuverlässig läuft.

Dies sind prominente Anbieter für Android:

3. Touchscreen-Kassensysteme (statt Tablet)

Bei Touchscreen-Kassensystemen sind Display, Recheneinheit und Eingabegerät in einem Gehäuse untergebracht. Das Display ist hier dank der Touch-Technologie gleichzeitig das Eingabegerät. Die anderen Bestandteile sind modellabhängig mit im Gehäuse untergebracht oder sind eigenständig. Meist sind die Displays in Standmonitoren verbaut, aber es gibt auch platzsparende Wandgeräte.

Ein Touchscreen-Kassensystem von Duratec

Touchscreen-Kassensystem / Quelle: Duratec-Systems

 

Viele Kassensysteme bieten optional Varianten mit stationärem Touchscreen, mit Tablets oder mit einem Mischsystem.

Die bekanntesten Anbieter von reinen Touch-Kassensystemen sind:

Für einen schnellen Überblick über alle iPad- bzw. Tablet- und Touchscreenkassensystem-Anbieter nutze einfach den Vergleich:

Kassensysteme im Vergleich

Was sind Kassensysteme genau?

Generell bestehen Kassensysteme aus Software und Hardware:

  • Software (Kassenprogramm)

Kassenprogramme erfassen grundsätzlich Bezahlvorgänge, speichern die zugehörigen Daten und ermöglichen den Bonausdruck. Doch die Software bietet meist viel mehr. Zu den zahlreichen Zusatzfunktionen gehören:

  • Warenwirtschaft (Lager,Inventur, Bestellmanagement, Lieferantenverwaltung)
  • Marketing (Kundenverwaltung, Kundenkarten, Bonussysteme, Gutscheinlösungen)
  • Schnittstellen (z.B. Datenübergabe an Steuerberater und zu Drittsystemen)
  • Filialfähigkeit
  • Temporärer Offline-Modus (falls das Internet ausfällt)
  • Branchenlösungen (z.B. Gastro: Tischübersichten, Umbuchungen ganzer Tische, getrennte Bezahlung, Trinkgeldfunktion, Funkbonieren)
  • Mitarbeiterstatistiken
  • Datensicherung
  • Auswahl verschiedener Mehrwertsteuersätze (Außerhaus-Verkauf)
  • Tax-Free-Funktion (für ausländische Kunden, die keine Mehrwertsteuer entrichten müssen)
  • etc.

Neben den genannten Funktionen ist die Bedienfreundlichkeit eines Kassensystems sehr wichtig. Nur mit Geschwindigkeit und intuitiver Bedienung kannst du (und deine Mitarbeiter) effizient mit dem Kassensystem arbeiten.

Dabei genügen moderne Kassenprogramme den in den letzten Jahren verschärften gesetzlichen Anforderungen. Sie sind GoBD konform, bieten Schnittstellen für den Betriebsprüfer, verfügen über ein Archivsystem, sind kassensturzfähig, haben einen Manipulationsschutz und dokumentieren zuverlässig alle Stornos und Preisänderungen.

  • Hardware

Die Hardware eines Kassensystems besteht vereinfacht aus folgenden Komponenten:

  • Display
  • Eingabegerät
  • Recheneinheit
  • Bon-Drucker
  • Kassenlade
  • Zusatzgeräte, wie Strichcode-Scanner, Kundendisplay, Waage, Kartenlesegerät

Je nach Anforderung kann die Hardware eher robust sein, verfügt über ein besonders ansprechendes Design oder ist eher mobil als stationär. Hier gilt es die verschiedenen Systeme zu vergleichen.

Die Kassensicherungs-Verordnung (KassenSichV)

Seit dem 1. Januar 2020 ist die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) in Kraft. Alle elektronischen Kassensysteme müssen demnach über eine technische Sicherheitseinrichtung (TSE) verfügen. Dabei gilt eine Übergangsregelung bis Ende September 2020.

Die in unserem Vergleich vorgestellten Kassensystemhersteller garantieren allesamt das sie bis zum 30. September 2020 eine TSE-Lösung zum finanzamtskonformen Arbeiten zur Verfügung zu stellen. Damit bist du auf der sicheren Seite.

Außerdem gilt seit 2020 eine Belegausgabepflicht / Bonpflicht, die zur Ausstellung eines Belegs verpflichtet. Ganz wichtig: es reicht nicht den Kunden zu fragen, ob er einen Bon möchte. Der Beleg muss in jedem Fall ausgestellt werden.

Schließlich gibt es eine Pflicht zur Meldung der elektronischen Kasse beim Finanzamt. Diese greift jedoch erst, wenn eine entsprechende Website des Finanzamts live ist. Bislang ist das nicht der Fall.

Kartenzahlung: Was sind Kartenlesegeräte?

Im Bild ein mobiles Kartenlesegerät

Beispiel für ein mobiles Kartenlesegrät / Quelle: izettle

Mit Kartenlesegeräten kannst du Zahlungen per EC-Karte oder Kreditkarte annehmen. Kartenlesegeräte ergänzen heute viele Kassensysteme. Sie sind entweder mit einem Akku ausgestattet und dadurch völlig mobil (mobile payment) oder stationär, d.h. fest an einem Platz bzw. am Kabel.

Für mobile Geräte gilt: Egal ob als Gastronom, Einzelhändler, Taxifahrer oder als Caterer mitten auf der grünen Wiese. Alles, was du brauchst ist Internetzugang, aber den gibt es praktisch überall: per WLAN oder einfach über das Mobilfunknetz.

Anbieter von Kartenlesegeräten sind Finanzdienstleister, die die Zahlungsprozesse mit den kartenausgebenden Instituten regeln. Sie sorgen im Endeffekt dafür, dass du dein Geld erhältst, und nehmen dafür eine Gebühr.

Von den mobile-Payment-Anbietern bekommst du eine App für die Zahlungen und einen Kartenleser, um Chip- oder Magnetstreifenkarten auslesen zu können. Die meisten Geräte für die Kartenzahlung eignen sich heute auch für NFC.

Auf Kassensystemevergleich erfährst du auch alles Wichtige über die bekanntesten Anbieter von mobilen Kartenlesegeräten (mobile Payment) wie iZettle, Bezahlexperten oder SumUp.

Kartenlesegeräte im Vergleich

Das solltest du nicht verpassen

Kassensysteme im Vergleich

Unser Tipp: ready2order
Beliebt: